Die Auslandsbanken: wer sind sie?

Auslandsbanken sind Schweizer Banken mit ausländischem Eigentümer

Auslandsbanken sind Schweizer Banken! Sie haben aber einen ausländischen Mehrheitsaktionär, oft eine ausländische Bank. Alle Auslandsbanken unterliegen aber denselben Gesetzen und derselben Aufsicht wie die Schweizer Banken - sie sind Schweizer Banken.

Banken mit ausländischem Hauptaktionär sind von ausserorentlicher Bedeutung für den Schweizer Finanzplatz. Sie sind die grösste Bankengruppe, nach den beiden Grossbanken. Sie spielen vor allem in der grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung für Privatkunden eine wichtige Rolle. Ausser im Private Banking gehören verschiedene Auslandsbanken in der Schweiz zu den führenden Instituten in der Handelsfinanzierung. Ebenso spielen Auslandsbanken im Fondsvertrieb, im Kapitalmarktgeschäft und bei der Unternehmensfinanzierung eine wichtige Rolle. Sie tragen zur Attraktivität des Finanzplatzes bei weil sie die Angebotsvielfalt vergrössern und den Wettbewerb stärken.

Zahlen&Fakten

  • Anzahl Banken: 111
  • Herkunft: 78 aus Europa; 16 aus Asien; 10 aus den USA / Kanada; 12 aus anderen Regionen
  • Hauptsitz in der Schweiz: 52 in Zürich; 36 in Genf; 11 in Lugano; 12 in anderen Orten in der Schweiz. Zahlreiche Auslandsbanken unterhalten Niederlassungen in der Schweiz und im Ausland.

Auslandsbanken und die Schweizer Wirtschaft (2015)

  • 42% aller Banken
  • 11% Bruttoertrag aller Banken
  • 17% aller Bankangestellter in der Schweiz
  • 17% des Steueraufkommens von Banken
  • etwa 1,1% des Schweizer BIP

Weitere Informationen